interlaced

Eine Durational Performance zwischen Tanz, Installation und Soundkunst

interlaced_evabaumann.JPG

interlaced ist eine Durational Performance, die Tanz, Installation und Soundkunst zusammenbringt. Inspiriert von der Bauhaus-Pionierin Anni Albers, die die Textilkunst revolutionierte und bis heute prägt, bringt die Choreografin Eva Baumann die scheinbar weibliche Kulturgeschichte des Webens als Site-Specific Performance ins Landesmuseum. Auf poetische Weise zelebriert das Solo die Hingabe zum Handwerk im Zeitalter der Schnelllebigkeit. Auf 600 m² wird der Tänzerkörper zum lebendigen Ausstellungsstück, Objekte und Materialien werden zu Performern. Das Weben steht dabei als Metapher für die kontinuierliche Modulation im Raum, den die Besucher frei erkunden können. Sie sind eingeladen, immer wieder die Perspektive zu verändern, denn während manche Teile der Performance nur aus nächster Nähe erlebbar werden, erfordern andere Distanz. 

Oskar Schlemmers süffisanter Spruch „Wo Wolle ist, ist auch ein Weib, das webt, und sei es nur zum Zeitvertreib.“, macht deutlich, wie weit das Bauhaus 1919 von der Gleichberechtigung der Geschlechter entfernt war. Wie viele ihrer Mitstudentinnen wurde auch Anni Albers in die Weberei gedrängt, obwohl sie eigentlich Malerin werden wollte. Nach und nach aber entfachte der gewebte Faden Annis Leidenschaft. Mit Erfolg: Ihre Werke inspirieren bis heute Künstler*innen auf der ganzen Welt und ihre Essays zu Design und Weberei haben nach wie vor Gültigkeit: Anni Albers wird auch die Philosophin des Textilen genannt. 

Konzept, Choreografie, Performance/ Eva Baumann
Installation/ Anna Kubelík
Soundkunst / Michael Tuttle
Lichtdesign / Ingo Jooß
Mitarbeit + Redaktion Programmheft, Konzeption / Eva-Maria Steinel
Expertise / Dr. Ulrike Müller
PR/ÖA / Katja Seneadza
Praktikum choreografische Assistenz / Bárbara Conde
Fotografie, Dokumentation / Helga Kellerer

Premiere 16.10.2019 / 16 - 22 Uhr
weitere Vorstellungen 17.10.2019 / 16 - 22 Uhr
18.10.2019 / 16 - 22 Uhr
19.10.2019 / 19 - 24 Uhr im Rahmen der Stuttgartnacht
20.10.2019 / 12 - 18 Uhr

Der Einlass und Wiedereinlass ist bis 1 Stunde vor Ende durchgehend möglich. Es gibt keine Bestuhlung sondern eine begrenzte Zahl portable Museumshocker.

Vortrag Und jetzt tanzen Sie die Farbe Blau. Die frühe Moderne und die Bauhausfrauen.
von Dr. Ulrike Müller am 17.10.2019 / 19 - 20 Uhr
Die Kulturwissenschaftlerin und Musikerin Dr. Ulrike Müller verknüpft in ihrem Vortrag Leben, Werk und Wirken der Frauen am Bauhaus mit einem Einblick in die historischen Szenerien der Moderne. Als Expertin für Frauengeschichte hat sie soeben ihr Buch „Bauhausfrauen. Meisterinnen in Design, Kunst und Handwerk“ in erweiterter Neuauflage heraus gebracht und ist im Jubiläumsjahr des Bauhauses eine gefragte Rednerin. Während der Long Durational Performance interlacedder Choreografin Eva Baumann und in inhaltlichem Bezug zu dieser beschreibt sie Impulse, Visionen und Widersprüche des weiblichen Aufbruchs ins 20. Jahrhundert.

Um Anmeldung wird gebeten, begrenzte ZuschauerInnenzahl. Anmeldungen bitte an evabaumann.tanzproduktionen@gmail.com. Informationen hier


Ort
Landesmsueum Württemberg
Altes Schloß, Schillerplatz 6
70173 Stuttgartt

Karten
Vorverkauf für 16.-18. und 20.10. hier
Stuttgartnacht am 19.10. hier
und direkt an der Museumskasse

Eine Produktion von eva baumann tanz/produktionen. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart und von der Gerda-Weiler-Stiftung e.V.. Mit freundlicher Unterstützung vom Produktionszentrum Tanz + Performance Stuttgart. In Kooperation mit Freie Tanz- und Theaterszene gUg Stuttgart, Landesmuseum Württemberg und der Landeszentrale für politische Bildung Stuttgart